in Kooperation mit
NASA
7 Bilder

Boeing TTBW: Wird das der Nachfolger der Boeing 737?

Truss-Braced-Wing-Konzept Sieht so der Nachfolger der Boeing 737 aus?

Zusammen mit der NASA arbeitet Boeing seit geraumer Zeit an Entwürfen für besonders spritsparende Passagierflugzeuge. Besonders vielversprechend scheint das Konzept "Transonic Truss-Braced Wing" zu sein. Der Schulterdecker könnte dereinst die Boeing 737 ablösen.

Zumindest ein Problem der 737 wäre mit dem neuen Jet Geschichte: Während Boeing bei seinem Dauerbrenner mit jeder neuen Generation mehr Schwierigkeiten hatte, die immer größeren Turbofans unter den tiefliegenden Flügel zu bekommen, und bei der 737 MAX dafür gar weitreichende konstruktive Änderungen vornehmen musste, böte der Transonic Truss-Braced Wing (TTBW) in dieser Hinsicht unbegrenzte Möglichkeiten. Der Schulterdecker mit dem abgestrebten Flügel soll jedoch auch in anderer Hinsicht wegweisend sein – und dem Luftverkehr der Zukunft als aerodynamisch besonders effizienter Zeitgenosse seinen Stempel aufdrücken.

Extrem gestreckte Tragflächen

Anfang 2019 stellte Boeing sein TTBW-Konzept erstmals in der aktuellen Auslegung vor. Seither testet der US-Flugzeugbauer in Zusammenarbeit mit der NASA den überarbeiteten Entwurf am Computer und im Windkanal. Die Ergebnisse bislang scheinen vielversprechend: Rund neun Prozent weniger Treibstoff verbraucht der TTBW in der Simulation, verglichen mit modernen heutigen Standardrumpf-Verkehrsflugzeugen. Der Schlüssel dazu liegt in dem ultraschmalen Flügel mit extremer Streckung und 51,8 Meter Spannweite.

NASA
Die Forschung am TTBW begann schon vor über zehn Jahren. 2019 erhielt das Konzept Pfeilflügel und Hochauftriebshilfen. Sie sollen den TTBW schneller machen.

Um die nötige Festigkeit zu erreichen ist der Flügel abgestrebt, wobei die verbreiterten Streben als Hilfsflügel und Hochauftriebshilfen dienen. Weitere, kleine Stützstreben kommen hinzu. Damit das Flugzeug am Boden übliche Parkpositionen nutzen kann, sind die gesamten Außenflügel zum Parken hochklappbar. Dank einer leichten Pfeilung soll der Spar-Zweistrahler eine Reisegeschwindigkeit von Mach 0.8 erreichen. Auch der Einsatz alternativer Antriebskonzepte wäre denkbar – etwa ein hybrid-elektrischer Ansatz.

Forschung geht weiter

Ob das Konzept eines Tages tatsächlich auch praktisch zur Anwendung kommt, ist noch nicht klar. Die Chancen darauf sind allerdings eher gestiegen als gesunken, denn bei der NASA scheint der TTBW hoch im Kurs zu stehen, wenn es um die Gestaltung eines künftigen, grüneren Luftverkehrs geht. Im kürzlich von der US-Regierung abgenickten Budget für die kommenden Jahre ist diesem Bereich ein beträchtlicher Batzen gewidmet. Allein im Haushaltsjahr 2022 sollen 244 Millionen US-Dollar in das Advanced Air Vehicles Program für künftige Airliner-Konzepte fließen. Neben anderen Projekten nennt die NASA unter diesem Programmpunkt auch ausdrücklich die weitere Forschung am TTBW.