in Kooperation mit

Lufthansa-Langstrecke oder Iran-Abenteuer?

Wo man heute noch Jumbo Jet fliegen kann

Corendon: letzte Reise einer Boeing 747-400 Foto: Corendon

Die Boeing 747 ist und bleibt die „Queen of the skies“. Doch ihre Regentschaft neigt sich dem Ende – immer mehr Airlines, jüngst El Al, mustern den großen Vierstrahler aus. Wo überall kann man heute noch damit fliegen? Unsere Tipps für die ultimative Jumbo-Experience.

Kaum ein Flugzeugmuster weiß eine so große Fangemeinde hinter sich wie die Boeing 747. Der Jumbo Jet ist Kult – und bleibt es auch. Doch von den einst über 1500 gebauten Exemplaren fliegen heute nur noch knapp 190 als Passagierjets durch die Welt. Und ständig werden es weniger. Vergangene Woche stellte zum Beispiel El Al aus Israel ihre letzte 747 außer Dienst. Höchste Zeit also, sich noch den einen oder anderen Jumbo-Mitflug zu sichern. Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkleiten Sie haben – und wo Sie dafür hinreisen müssen.

Für ganz Bequeme: mit Lufthansa ab Frankfurt

Lufthansa betreibt derzeit 19 B747-8I und 13 B747-400.

Jumbo-Fans aus Deutschland können sich gleich doppelt glücklich schätzen: Mit Lufthansa hat der zweitgrößte noch verbliebene 747-Betreiber seine Heimatbasis in Frankfurt/Main. Zudem fliegt die Kranich-Airline nicht nur die weltweit am häufigsten anzutreffende B747-400, sondern ist auch einer von nur drei Kunden, die die neue B747-8I in der Passagierausführung einsetzen. Satte 19 Exemplare dieses Musters sind in Frankfurt stationiert, dazu kommen 13 400er-Jumbos. Die Chancen, ab Frankfurt Flüge mit beiden Jumbo-Varianten zu erleben, stehen bei Lufthansa also auf absehbare Zeit ganz gut.

Die Liste der möglichen Flugziele ist lang. Aktuell setzt die Lufthansa ihre B747-400 und B747-8I jedoch vorrangig für Routen nach Amerika und Asien ein – zum Beispiel nach Denver, Orlando, Rio de Janeiro, Mumbai, Peking, Hongkong (ab Winterflugplan 2019/20), Osaka oder Seoul. Dazu kommt Johannesburg in Südafrika, das planmäßig mit der 747-8 angeflogen wird. Ab und zu bietet sich sogar die Möglichkeit, mit dem Jumbo innerdeutsch zu fliegen. Zuletzt war das im Zuge der Air Berlin-Pleite Ende 2017 der Fall, als Lufthansa mit der 747-400 über mehrere Wochen hinweg die Strecke Frankfurt-Berlin/Tegel bediente. Die schlechte Nachricht: Zumindest die alten 400er-Jumbos werden die Lufthansa-Flotte bis 2025 verlassen. Die 747-8I bleibt aber.

Weitere Optionen ab Frankfurt: Air China und Korean Air

Korean Air kommt täglich mit der B747-8I nach Frankfurt.

Wer den Kranich aus irgendeinem Grund lieber meiden möchte, aber trotzdem nicht auf sein Jumbo-Erlebnis verzichten will, hat in Frankfurt derzeit noch zwei weitere Optionen: Air China setzt auf ihrem täglichen Flug CA 932 ab und zu die B747-8I ein, obwohl planmäßig mit einer Boeing 777-300 geflogen wird. Eine sichere Bank ist dagegen Korean Air, die täglich mit einer ihrer zehn B747-8I aus Seoul an den Rhein-Main-Flughafen fliegt. Daneben bedienen die Südkoreaner in Europa noch Rom mit dem neuesten Jumbo-Modell. Ihre zwei noch in der Flotte verweilenden B747-400 setzt Korean Air dagegen nur innerhalb Asiens ein.

Von Seoul aus böte sich jedoch auch die Möglichkeit, auf Asiana Airlines umzusteigen. Der zweite Korea-Carrier fliegt mit den letzten beiden B747-400 in der Flotte zum Beispiel Manila an (Flug OZ 701). Schon mal an einen XXL-Jumbo-Asientrip Frankfurt – Seoul – Manila – Seoul – Frankfurt gedacht?

Auch reizvoll: mit KLM im Combi-Jumbo ab Amsterdam

Foto: Patrick Zwerger
KLM bedient mit der Boeing 747-400M zahlreiche Strecken ab Amsterdam.

Doch kehren wir zurück nach Westeuropa. Mit der holländischen KLM findet sich in Amsterdam nämlich ein weiterer bedeutender 747-Nutzer, der gegenwärtig noch zehn B747-400 in Betrieb hat. Besonders interessant: dazu zählen auch sieben B747-400M Combi, deren Hauptdeck dafür ausgelegt ist, Passagiere und Fracht gleichzeitig zu transportieren. Links hinten am Rumpf befindet sich zu diesem Zweck eine Frachtluke zum Be- und Entladen.

Die Jumbos der KLM fliegen von Schiphol aus vor allem nach Nord- und Mittelamerika sowie nach Asien. Neben den großen Metropolen wie San Francisco, Toronto, Mexico City, New York, Hongkong oder Nairobi als einziges afrikanisches Ziel finden sich im Flugplan auch eher exotische Destinationen wie Paramaribo (Surinam) oder Willemstad (Curacao). Wer mit KLM auf Jumbo-Tour gehen möchte, muss sich allerdings beeilen: spätestens 2021 wollen die Holländer ihre letzte 747 gegen Boeings Dreamliner ersetzen und flotten bereits jetzt immer wieder Flugzeuge aus.

Insel-Alternativen: Virgin und British Airways

Foto: Adrian Pingstone
Virgin Atlantic setzt ihre Jumbos von Gatwick und Manchester aus ein.

Drei bis vier Jahre länger will British Airways (BA) seine Jumbos in der Luft halten. BA ist – Stand September 2019 – der weltweit größte Jumbo-Betreiber mit 33 Boeing 747-400 in der Flotte. Die großen alten Ladies werden von den Briten weltweit eingesetzt und fliegen von London-Heathrow aus unter anderem nach Accra, Nairobi, Kapstadt, Johannesburg, New York, Miami, Philadelphia, Chicago, Washington und Las Vegas. Von London-Gatwick und Manchester aus setzt dagegen Virgin Atlantic ihre acht Jumbos zum Beispiel nach Atlanta, New York, Montego Bay oder Orlando ein.

Auf in die Sonne mit dem Corsair-Jumbo

Foto: RAF-YYC
Von Paris-Orly aus geht's mit Corsair in die Sonne.

Sie besuchen im Urlaub gern exotische Orte? Und wollen diese Leidenschaft gern mit einem Flug im Jumbo Jet verbinden? Dann sollten Sie sich das Angebot von Corsair näher anschauen. Als Teil der TUI Group fliegt Corsair mit ihren drei Boeing 747-400 von Paris-Orly aus vor allem sonnig-warme in franzöische Überseegebiete. Dazu zählen Saint-Denis auf La Reunion, oder Port Louis (Mauritius). Die meisten anderen Destinationen werden von Corsair mittlerweise planmäßig mit Airbus A330 bedient – der Jumbo kommt hier nur noch vertretungsweise zum Zug.

Die Königsdisziplin: einmal mit der letzten 747-300 fliegen

Foto: Mahan Air
Die letzte Classic-747 im Passagierdienst: B747-300 von Mahan Air.

Hierzulande war die iranische Mahan Air zuletzt eher negativ in den Schlagzeilen – Ende Januar entzog ihr das Luftfahrtbundesamt die Einflugerlaubnis nach Deutschland. Bei Luftfahrtfans jedoch steht Mahan Air noch immer hoch im Kurs – und das hat einen bestimmten Grund: Die Iraner sind die weltweit letzte Passagier-Airline mit einem Classic-Jumbo in der Flotte. Die Boeing 747-300 mit der Kennung EP-MND ist der älteste Jumbo, mit dem man als Normalsterblicher noch fliegen kann, und zugleich der einzige noch kommerziell betriebene 300er. Eine echte Perle also! 1986 für UTA gebaut, 1992 von Air France übernommen, 2007 in den Iran verkauft, und dort vor allem auf Inlandsrouten anzutreffen. Aktuell bedient der Oldie die Strecken Teheran – Mashhad und Teheran – Bandar Abbas regelmäßig. Flüge sind auch für Westeuropäer buchbar, die Einreise in den Iran ist unproblematisch. Allerdings sollten Sie dafür über einen zweiten Reisepass nachdenken – zumindest, wenn Sie zum Beispiel bei einem Jumbo-Abschiedsflug von El Al an Bord waren. Gerüchten zufolge plant Mahan Air übrigens sogar, zwei ihrer eingemotteten 747-400 zu reaktivieren.

Weitere Optionen für einen Jumbo-Flug

Natürlich gibt es noch ein paar andere Möglichkeiten, sich einen Jumbo-Flug zu angeln. Da wäre zum Beispiel die russische Rossiya, die die Boeing 747-400 ab Moskau-Vnukovo unter anderem für Linienflüge nach Khabarovsk und Vladivostok einsetzt. Davon abgesehen zieht Rossiya ihre neun Dickschiffe vorrangig zu saisonalen Urlaubs-Charterflügen nach Punta Cana, Goa, Phuket oder Bangkok heran.
Apropos Bangkok: Thai Airways fliegt die „Queen of the skies“ ebenfalls noch durch die Welt. Bis 2018 waren die Thai-Jumbos sogar täglich in München anzutreffen. Seitdem sie auf dieser Route durch die Triple Seven ersetzt wurde, bekommt man die Thai-747 in Europa aber nur noch sporadisch zu sehen. Regelmäßig erwischt man sie dagegen ab Bangkok nach Sydney, Tokio oder Sapporo. Spätestens 2022 ist bei Thai jedoch Zapfenstreich für den Jumbo.

Qantas ist einziger Betreiber der B747-400ER.


Weitere Möglichkeiten, in den Genuss eines 747-Fluges zu kommen, bieten sich mit der spanischen Wamos Air ab Madrid-Barajas (fünf B747-400, drei jedoch aktuell vermietet an Garuda Indonesia), China Airlines ab Taipeh (vier B747-400, zum Beispiel nach Bangkok, Peking, Shenzhen) oder mit Qantas ab Sydney (neun B747-400). Vor allem die letzteren beiden haben ihren Reiz: China Airlines betreibt mit der B-18215 die letzte jemals ausgelieferte 747-400, Qantas ist der einzige Nutzer der B747-400ER.
Wer sich dagegen unbedingt noch einen weiteren Nahost-Exoten ins Logbuch pappen möchte, kann es bei Iraqi Airways (zwei B747-400, aber nur eine aktiv) versuchen. Die Iraker fliegen regelmäßig mit dem Jumbo von Bagdad nach Jeddah. Jeddah wird auch von Air India regelmäßig mit der 747-400 angeflogen – und zwar von Mumbai und von Delhi aus. Air India besitzt eigentlich drei aktive Jumbos, allerdings war in letzter Zeit mit der VT-ESO nur eine wirklich aktiv unterwegs – auf oben genanntem Routing.

Bildergalerie: Happy birthday, Jumbo Jet!

Fazit

Die Ära der großen Vierstrahler, und somit auch die der Boeing 747 geht zu Ende – vermutlich unaufhaltsam. Überall sind die Jumbos auf dem Rückzug und werden in den nächsten Jahren durch kleineres, zweistrahliges Fluggerät ersetzt werden. Noch gibt es allerdings Chancen für Jumbo-Fans, auf einem Linienflug an Bord der „Queen of the skies“ Platz zu nehmen – je nach Geschmack mit mehr oder mit weniger Abenteuerfaktor. Die Möglichkeiten werden jedoch rarer werden, und mit Ausnahme der wenigen B747-8 wartet auf alle noch aktiven Jumbos mittelfristig der Ruhestand – oder zumindest ein zweites Leben als konvertierter Frachter. Die verbleibende Zeit bis dahin sollte man also nicht ungenutzt verstreichen lassen...

Neues Heft
Top Aktuell An-12 und An-74 setzen ohne Fahrwerk auf Zwei Antonow-Bauchlandungen in 24 Stunden
Beliebte Artikel Top 10: Wer kaufte am meisten Boeing 747? Die größten Kunden des Jumbo Jets 50 Jahre Boeing 747 Im Gespräch mit Jumbo-Testpilot Jack Waddell
Stellenangebote DFS Aviation Services stellt ein Tower Manager (W/M/D) Mamminger Konserven stellt ein Pilot (m/w) für Werksverkehr gesucht Jetzt bewerben BHS sucht First Officer Airbus Helicopters EC135 (m/w/d)
Anzeige
Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.