in Kooperation mit
Erster Prototyp der Iljuschin Il-112W. OAK

Iljuschin Il-112W in Kubinka abgestürzt

Brennendes Triebwerk Il-112W in Kubinka abgestürzt

Der Prototyp des neuen russischen Militärtransportflugzeugs Il-112V ist am Dienstag während eines Fluges bei Kubinka nahe Moskau abgestürzt.

Videos, die in sozialen Netzwerken kursieren, zeigen Flammen aus dem rechten Triebwerk (Klimow TW7-117ST), bevor die Maschine nach rechts rollt, aus niedriger Höhe steil zu Boden geht und in einem Waldstück einschlägt.

"Der Besatzungskommandant der Il-112W war der Held der Russischen Föderation, der Testpilot Nikolai Kuimow", berichtete die Flugzeugbauholdig OAK. Insgsamt sollen drei Personen an Bord gewesen sein. Der Rüstungskonzern Rostec hat eine interne Kommission unter Beteiligung von Fachleuten aus Flugzeugforschungsinstituten und -herstellern eingerichtet, um den Unfall zu untersuchen.

Die Il-112W hatte im März nach lägerer Pause ihre Flugerprobng in Woronesch wieder aufgenommen. Sie war am 13. August nach Schukowski bei Moskau überführt worden und verlegte nun zur Teilnahme an der Messe "Army 21" nach Kubinka.

Das militärische Transportflugzeug Iljuschin Il-112W wurde für den Transport von Personal, Waffen und anderen Gütern mit einem Höchstgewicht von fünfTonnen konzipiert. Sie soll die An-26 ersetzen. Die Reisegeschwindigkeit des Flugzeugs liegt bei 470 Kilometern pro Stunde, die Flugreichweite bei maximaler Beladung bei 1200 Kilometern.