in Kooperation mit
12 Bilder

Experiment des DLR

Alexander Gerst steuert Roboter von der ISS aus

Über ein Tablet hat der deutsche ESA-Astronaut von der Internationalen Raumstation aus den humanoiden Roboter "Rollin' Justin" in Oberpfaffenhofen dirigiert und komplexe Aufgaben zusammen mit ihm erledigt.

Am Freitag absolvierten Gerst und der Roboter "Rollin' Justin" das letzte von drei Telerobotik-Experimenten mit dem Namen METETRON SUPVIS-Justin. Dabei simulierte das Institut für Robotik und Mechatronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Marslabor in Oberpfaffenhofen unter anderem einen Notfall.

Gerst auf der ISS und der Roboter auf der Erde mussten ihren Auftrag weitgehend ohne Kontakt zur Bodencrew ausführen. Zu den Aufgaben der zweistündigen Simulation gehörte die Wartung einer Solaranlage, der Aufbau einer Empfangsstation sowie der Austausch eines plätzlich brennenden Stationsmoduls auf dem Mars. 

Die Steuerung von "Rollin' Justin" erfolgt über ein Tablet. Gerst bestimmt damit, welche Arbeitsschritte der Roboter erledigen soll, aber nicht wie diese genau auszuführen sind. "Rollin' Justin" erledigt laut DLR kontextbezogene elementare Aufgaben und trifft mithilfe seiner künstlichen Intelligenz die dazu notwendigen Entscheidungen.

"Unser Ziel ist es zu demonstrieren, dass robotische Co-Worker auf fernen Planeten oder dem Mond eingesetzt werden können. Sie können uns helfen, die erste Kolonie im Weltall aufzubauen. Die Bedienkonzepte und Technologien, die wir kontinuierlich dazu entwickeln, sollen die Grundlage für zukünftige robotische Welltraummissionen bilden", so der Projektleiter Dr. Neal Lii vom DLR-Institut für Robotik und Mechatronik.

Zur Startseite
Raumfahrt Raumfahrt Ariane 5 startet am 26. November 2019 zum Flug VA250. Ariane 5 bringt TIBA-1 und Inmarsat GX5 ins All 250. Ariane-Start erfolgreich

Bei ihrem vierten und letzten Start im Jahr 2019 brachte die Ariane 5 am...