in Kooperation mit
Airbus Helicopters Bilanz 2020. Airbus Helicopters

Airbus Helicopters 2020 leicht im Minus

Bestellungen und Lieferungen 2020 Airbus Helicopters leicht im Minus

Airbus Helicopters verbuchte im Jahr 2020 Bestellungen für 268 Hubschrauber und lieferte 300 Maschinen aus – ein Rückgang von 14 beziehungsweise zehn Prozent in einem "herausfordernden Markt".

Der Anteil am zivilen und halbstaatlichen Markt lag stabil bei 48 Prozent, "dank der breiten Palette wettbewerbsfähiger Produkte" so der Hersteller. Die Bestseller waren die H125 mit 102 Brutto-Neubestellungen, vor der H145 mit 85 und der H135 mit 33 Maschinen. Der NH90 erlebte ein erfolgreiches Jahr mit der Bestellung von 31 Marinehubschraubern durch die Bundeswehr als Ersatz für die alternde Sea-Lynx-Flotte.

Zu den wichtigsten Auslieferungen gehörte die erste fünfblättrige H145 an den Erstkunden Norsk Luftambulanse. Im militärischen Bereich wurden die ersten H225M an die kuwaitische Luftwaffe sowie die ersten NH90 für die spanische Luftwaffe übergeben.

"Wir haben die fünfblättrige H145 und die H160 zertifiziert und mit unserem CityAirbus-Demonstrator ein solides Fundament für unser Streben nach emissionsfreien Technologien gelegt", so Bruno Even, CEO von Airbus Helicopters, zu den Highlights des Jahres, das stark von den wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie geprägt war.

Im Bereich Kundenbetreuung und Service gab es erneut Erfolge bei den HCare-Supportverträgen, wobei neue Kunden wie die National Aeronautics and Space Administration (NASA) und Air Methods Corporation hinzukamen. Basierend auf dem Feedback der Kunden wurde eine neue kollaborative Kundenplattform AirbusWorld eingeführt, die eine optimierte Benutzererfahrung und neue Funktionen bietet, um den offenen Dialog zwischen Betreibern und dem Unternehmen zu fördern.

Trotz der aktuellen Lage investiert Airbus Helicopters weiter in die Zukunft. Zu den Innovationsmeilensteinen im Jahr 2020 gehörte der erste vollautomatische Flug des CityAirbus, einem Demonstrator, der eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des emissionsfreien Fliegens und bei der Vorbereitung des künftigen Marktes für urbane Luftmobilität spielen wird. Die unbemannte VSR700 führte im Juli ihren ersten Freiflug und Ende des Jahres Versuche zur autonomen Decklandung durch.